Bleiben Sie in Schwung mit einem Training, das direkt auf Sie zugeschnitten ist!

Vitalität im Alter

Gerade wenn man älter wird, schlagen die Zivilisationskrankheiten unbarmherzig zu. Gelenkigkeit, Muskelkraft und die Fähigkeit zur Koordination nehmen kontinuierlich ab. Beispielsweise leiden mehr als 80 Prozent aller Menschen über 45 an Rückenschmerzen. Haltungsschwächen, vielleicht auch schon -schäden, Herz-Kreislauf-Probleme und Bluthochdruck sind an der Tagesordnung. Die Gründe sind bekannt: zu wenig oder einseitige Bewegung, ungesunde Ernährung, Stress in Beruf und Alltag - und das über lange Jahre hinweg. 

Drehen Sie die Negativ-Spirale um. Vorbeugen heißt das Motto. Doch welche Sportart nimmt dabei schon den Menschen als Ganzen mit Körper, Geist und Seele ins Visier? Wir begreifen gesundheitsorientiertes Training ganzheitlich und bieten Ihnen besondere Programme, die genau auf Ihre Situation zugeschnitten sind. Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination gehören genauso dazu wie Entspannung und mentale Fitness. Sie sollen sich einfach rundum wohl fühlen und leisten dabei noch einen Beitrag zu Ihrer ganz persönlichen, eigenverantwortlichen Lebensgestaltung.

Viele unserer Mitglieder sehen das ähnlich. Schließlich sind über 40 Prozent davon älter als 40 Jahre. Sie finden also eine Menge gesundheitsorientierte Gleichgesinnte, die mit Ihnen in separaten Bereichen trainieren. Nach einem eingehenden Fitness-Check stellen wir jedem seinen ganz persönlichen Trainingsplan zusammen. Im Zweifelsfall ziehen wir Ihren Arzt, den Krankengymnasten oder Therapeuten zu Rate. So arbeiten wir mit Ihnen Hand in Hand für Ihre individuelle Fitness, gerade in der zweiten Lebenshälfte.

Sturzprophylaxe - Kraft- und Gleichgewichtstraining

Jede altersspezifische körperliche Veränderung sind hauptsächlich geprägt durch eine Reduzierung der Leistungsfähigkeit. Die biologischen Systeme, wie der passive und aktive Bewegungsapparat, das Herz-Kreislauf-System sowie das Stoffwechsel-, Hormon- und Nervensystem, verlieren ab dem 25. Lebensjahr an Leistungsfähigkeit. Genannt sei hier nur die Abnahme der Muskelmasse und somit auch der Kraftfähigkeit. Mit zunehmendem Alter nimmt allerdings auch die Wahrscheinlichkeit für Erkrankungen und Verletzungen zu.

Altersbedingte Verletzungen umfassen vor allem Stürze.

Für Stürze ist in erster Linie eine schlechte körperliche Verfassung verantwortlich, nicht äußere Faktoren wie z.B. Stolperfallen oder unebener Boden. Äußere Gegebenheiten sind zwar oft Auslöser für Stürze, aber nicht deren Ursache. Denn wer in guter körperlicher Verfassung ist kann entsprechend auf diese Situationen reagieren und somit einen Sturz vermeiden.

 

Ein kombiniertes Kraft- und Gleichgewichtstraining verringert nicht nur die Sturzhäufigkeit, sondern auch die Gefahr, dass man sich bei einem eventuellen Sturz verletzt. Vor allem das Risiko eines Knochenbruchs kann durch ein Krafttraining verringert werden.

 
 

Arthrose - Training für Ihre Gelenke

Arthrose ist eine irreversible, degenerative, nicht entzündliche Gelenkerkrankung. Diese Gelenkerkrankung entwickelt sich in der Regel aus einem Missverhältnis zwischen Belastung und Belastbarkeit eines Gelenkes.

Durch eine fortschreitende strukturelle Schädigung der Gelenkarchitektur kommt es zur fortschreitenden Abnutzung bis hin zur völligen Zerstörung des Gelenkknorpels und / oder des Gelenkes und zu einem Verlust der Funktion. Die Erkrankung verläuft in Stadien, wobei Symptome wie Schmerz und Bewegungseinschränkung variieren können. Es gibt keine Heilung sondern nur eine Linderung der Symptome und eine eventuelle Verzögerung des Fortscheitens der Erkrankung.

Osteoprorose - Krafttraining hält Knochen stark

Fotolia_51363486_Osteoporose.jpg

Aus wissenschaftlichen Untersuchungen geht hervor, dass die Muskelmasse eine enge Beziehung zur Knochendichte hat. Das ist nicht erstaunlich, da die Knochen ebenso wie die Muskulatur anpassungsfähig sind: Bei Immobilität bildet sich die Muskulatur zurück und auch die Knochensubstanz baut sich über Jahre ab. Ein gezieltes körperliches Training ist somit ein wesentlicher Faktor zum Schutz vor Osteoporose.

Muskelanspannungen wie sie beim Laufen, Springen oder vor allem beim Krafttraining auftreten, belasten den Muskel-Knochenapparat am stärksten und wirken direkt knochenaufbauend. Die Belastungsintensität sollte jedoch vorher mit Ihrem Trainer abgesprochen werden, ggf. eine Knochendichtemessung von Ihrem Arzt durchgeführt werden. Präventiv kann jederzeit mit dem Training begonnen werden, entscheidend für den Erfolg ist in allen Fällen die Regelmäßigkeit, in der Trainingsreize gesetzt werden.

Osteoporose ist eine der häufigsten Knochenerkrankungen im höheren Lebensalter, bei der sich Dichte und Qualität der Knochen unbemerkt reduzieren und gleichzeitig das Risiko von Knochenbruch ständig steigt. Schon mit relativ einfachen Maßnahmen kann jeder sein eigenes Osteoporose-Risiko senken. Mit gezieltem, regelmäßigem Krafttraining wird der Knochenstoffwechsel angeregt sowie die Muskulatur gestärkt, die zur Entlastung der Knochen dient.

 
Bad Tölz

Lenggrieser Straße 48

83646 Bad Tölz

Tel. 08041 / 7 93 95 55

Holzkirchen

Industriestraße 16

83607 Holzkirchen

Tel. 08024 / 35 45

Gmund

Tölzer Straße 130

83703 Gmund

Tel. 08022 / 66 39 26

Fitness & Gesundheit Dr. Rehmer
  • Dr. Rehmer Facebook page
  • Grau Icon Instagram
  • YouTube
  • Google
Unternehmen
PEP - Ernährungskonzept
artelas Werbeagentur Karin Kowarschik

Realisierung & Design: artelas Werbeagentur

© Fitness & Gesundheit Dr. Rehmer. Alle Rechte vorbehalten.